Rituale und Routinen: Warum sie Deinen Alltag entstressen

Rituale und Routinen: Warum sie Deinen Alltag entstressen

Rituale und Routinen? Ich muss weg. Wie langweilig und unflexibel ist das denn bitte?

Ich bin spontan, kreativ und anpassungsfähig! Und ich habe überhaupt keine Lust mich in eine langweilige Kiste stopfen zu lassen, in der ich Tag ein Tag aus hocken soll. Immer das Gleiche machen, alles durchplanen? Das ist nichts für mich!

Dachte ich mal…

Gleichzeitig fühlte ich mich ziemlich oft unsicher und überfordert von all den Entscheidungen, Möglichkeiten, TODO`s und Herausforderungen. Ich war oft müde und fühlte mich erschlagen von all dem, was ich tun musste. Vor allem im Haushalt. Ein Teil von mir sehnte sich schon lange nach einer haltgebenden Struktur…

Immer mehr versuche ich deshalb mittlerweile Routinen in meinen Alltag zu integrieren. Denn es braucht beides! Eine abwechslungsreiche Umgebung wie auch Routinen.

Also: Herzlich Willkommen, Ihr Rituale und Routinen, in meiner kreativen Chaoswelt! 🙂

Das Gehirn befindet sich während einer Routine im Entspannungmodus

Im vollgestopften Mama-Alltag mit all den Herausforderungen und Anforderungen, die an uns gestellt werden oder, die wir selbst an uns stellen, ist Entspannung etwas, das oft viel zu kurz kommt. Deshalb: Her mit den Routinen für mehr Entspannung!

Rituale und Routinen machen den Alltag übersichtlicher und weniger chaotisch. Nicht nur für Kinder, auch für uns Erwachsene.

Ohne Routinen und Gewohnheiten wäre unser Gehirn hoffnungslos überfordert. Sie sparen wertvolle Energie und entlasten.

Unsere tägliche Entscheidungsfähigkeit ist nämlich tatsächlich begrenzt. Jede Entscheidung kostet Energie. Deshalb ziehen Mark Zuckerberg, Barack Obama und viele andere erfolgreiche Menschen zum Beispiel fast jeden Tag das Gleiche an. Sie sparen sich ihre Entscheidungspower für wichtige Entscheidungen.

I don´t want to make decisions about what I’m eating or wearing. Because I have too many other decicions to make.

Barack Obama

Wann sind Rituale und Routinen kontraproduktiv?

Zu viel Routinen und Rituale können unser Gehirn wiederum träge werden lassen.

Wenn Menschen in einer abwechslungsreichen Umgebung aufwachsen, besitzen sie ein komplexeres Netzwerk verknüpfter Neuronen.

Um die Bildung neuer Nervenzellen und Vernetzungen anzuregen, braucht das Gehirn vor allem neuen Input.

Würde unser gesamter Tag also nur noch aus Routinen bestehen, wäre unser Gehirn unterfordert. Würden wir immer die gleichen Wege gehen, die gleichen Übungen machen, die gleichen Abläufe abspulen, wäre das natürlich gar nicht vorteilhaft. Es ist wichtig auch mal etwas Ungewohntes zu tun, immer mal wieder kleine Änderungen an Ritualen und Routinen vorzunehmen oder zu überprüfen, ob diese so noch vorteilhaft für unser Wohlbefinden sind.

Wenn Dir gewisse Routinen oder Rituale komplett zuwider sind und Du Dich durch sie eingeengt fühlst, dann schau wie Du sie für Dich anpassen kannst oder ob in diesem Bereich für Dich eine Routine überhaupt sinnvoll ist.

Hier darf jeder seine eigene Balance finden.

Auch wenn mir der Haushalt mittlerweile schon viel viel leichter von der Hand geht, kann ich hier definitiv noch Tipps gebrauchen, die das Ganze etwas vereinfachen. Deshalb habe ich Diana von www.mami-schafft-ordnung eingeladen einen Gastbeitrag zu diesem Thema zu schreiben. Den Beitrag über Routinen im Haushalt gibt es am nächsten Montag hier auf meinem Blog. Ich freue mich drauf!

Schreibe einen Kommentar